+4922129247300

Einspeisetarife für Erneuerbare Energien: Anreize für Nachhaltigkeit und Markintegration

Solar tariff

Einspeisetarife für Erneuerbare Energien: Anreize für Nachhaltigkeit und Markintegration

Eine Einspeisevergütung (auch bekannt als Feed-In-Tariff, abgekürzt FiT) ist eine staatliche Regelung, um bestimmte Arten der Stromerzeugung zu fördern, indem sie eine festgelegte Vergütung für den eingespeisten Strom gewährt. Üblicherweise gilt dies für erneuerbare Energien wie Windkraft, Solarenergie, Wasserkraft, Geothermie und Biomasseanlagen. In einigen Ländern erhalten jedoch auch andere Energieerzeugungsarten eine Einspeisevergütung.

Ein Beispiel hierfür ist das geplante Kernkraftwerk Hinkley Point in England, das gemäß einer Vereinbarung mit den Betreibern eine Einspeisevergütung von umgerechnet 109 Euro/MWh plus Inflationsausgleich erhalten wird. Dies liegt daran, dass die Stromerzeugungskosten dieses Kraftwerks etwa doppelt so hoch sind wie der Strompreis an der englischen Börse. Bereits im Jahr 2012 haben Großbritannien, Frankreich, Polen und Tschechien vergeblich von der EU Subventionen für Atomstrom gefordert, einschließlich staatlicher Unterstützung für den Bau von Kernkraftwerken und einer Einspeisevergütung für den erzeugten Atomstrom, um unrentable Kernkraftprojekte dennoch verwirklichen zu können. Die Kombination aus Einspeisevergütung und Einspeisevorrang, die auch als Planungssicherheit bezeichnet wird, stellt ein Erfolgsgeheimnis des EEGs (Erneuerbare-Energien-Gesetz) dar.

Das Einspeisevergütungssystem ermöglicht es, auch Erzeugungsformen in den Markt zu integrieren, die alleine nicht wettbewerbsfähig sind. In der Regel sind Einspeisevergütungen progressiv gestaltet, wobei die Vergütung regelmäßig, beispielsweise jährlich, um einen bestimmten Prozentsatz reduziert wird. Dadurch entsteht ein bewusster Kostendruck, der die Anbieter von geförderten Anlagen dazu anregt, effizienter und kostengünstiger zu produzieren. Gleichzeitig schafft dies Planungssicherheit für Investoren. Das langfristige Ziel besteht darin, dass die neuen Technologien auch ohne finanzielle Unterstützung am Markt bestehen können. Die Sozialwissenschaftler Weert Canzler und Andreas Knie betrachten die garantierte Einspeisevergütung in Kombination mit dem Einspeisevorrang und der daraus resultierenden Planungssicherheit als das eigentliche Erfolgsgeheimnis des EEGs. > Quelle:

Was ist eine Einspeisevergütung für erneuerbare Energien?

Ein Einspeisetarif ist ein politisches Instrument zur Förderung von Investitionen in erneuerbare Energiequellen. Dies impliziert normalerweise, dass kleinen Energieproduzenten – wie beispielsweise Solar- oder Windenergie – ein Preis über dem Marktwert versprochen wird, für das, was sie ins Stromnetz einspeisen.

Einspeisevergütung

DIE WICHTIGSTEN AUSSAGEN

• Ein Einspeisetarif (FIT) ist eine politische Maßnahme zur Unterstützung der Entwicklung erneuerbarer Energiequellen, indem den Erzeugern ein garantiert höherer Preis als der Marktwert geboten wird

. • Einspeisetarife bestehen in der Regel aus langfristigen Verträgen von 15 bis 20 Jahren.

• FITs sind weit verbreitet in den USA und auf der ganzen Welt und werden vor allem in Deutschland und Japan angewendet.

Einspeisetarife (FITs) verstehen

Um erneuerbare Energiequellen in den frühen Entwicklungsphasen zu fördern, werden Einspeisetarife als unerlässlich betrachtet, da die Produktion häufig nicht rentabel ist. Einspeisetarife beinhalten oft langfristige Vereinbarungen und Preise, die an die Produktionskosten der jeweiligen Energiequelle gekoppelt sind. Diese langfristigen Verträge und garantierten Preise schützen die Erzeuger vor bestimmten Risiken, die mit der Produktion erneuerbarer Energien verbunden sind, und fördern Investitionen und Entwicklungen, die anderweitig möglicherweise nicht stattfinden würden.

Einspeisetarife und kleine Energieerzeuger

Anspruch auf eine Einspeisevergütung besteht für jeden, der erneuerbaren Strom erzeugt. Oft sind es jedoch nicht nur gewerbliche Stromerzeuger, die von dieser Möglichkeit Gebrauch machen. Dazu zählen Hausbesitzer, Unternehmer, Landwirte und private Investoren. Im Allgemeinen weisen Einspeisevergütungen drei Hauptmerkmale auf:

  1. Sie gewährleisten den Zugang zum Stromnetz, sodass Energieerzeuger das Netz nutzen können.
  2. Sie bieten langfristige Verträge an, üblicherweise im Zeitraum von 15 bis 25 Jahren.
  3. Sie gewähren garantierte, kostenbasierte Einkaufspreise, was bedeutet, dass Energieerzeuger entsprechend der Ressourcen und des Kapitals vergütet werden, die sie in die Energieerzeugung investieren.

Einer der ersten Einspeisetarife wurde 1978 von der Regierung unter Präsident Carter in den USA eingeführt, doch heute sind sie auf der ganzen Welt weit verbreitet.

Geschichte der Einspeisetarife (FITs)

Die Vereinigten Staaten standen an vorderster Front in Bezug auf Einspeisetarife. Bereits im Jahr 1978 ergriff die Regierung unter Präsident Carter Maßnahmen als Antwort auf die Energiekrise der 1970er Jahre, die bekanntlich zu langen Warteschlangen an Tankstellen führte. Das sogenannte National Energy Act FIT wurde eingeführt, um sowohl die Energieeinsparung als auch die Entwicklung erneuerbarer Energien wie Solarenergie und Windenergie zu fördern.

Das Wachstum der Nutzung von FITs

Seit dieser Zeit haben sich Einspeisetarife weltweit stark ausgebreitet. Länder wie Japan, Deutschland und China haben sie alle in den letzten zehn Jahren erfolgreich eingesetzt. Insgesamt haben viele Staaten in unterschiedlichem Umfang auf Einspeisetarife zurückgegriffen, um die Entwicklung erneuerbarer Energien voranzutreiben. Schätzungen deuten darauf hin, dass etwa drei Viertel der weltweiten Solarenergie an solche Vergütungssysteme gebunden sind.

Eine Abkehr von Einspeisetarifen

Obwohl Einspeisetarife eine erfolgreiche Rolle bei der Förderung der Entwicklung erneuerbarer Energien gespielt haben, entscheiden sich einige Länder dafür, sich nicht mehr ausschließlich darauf zu verlassen. Stattdessen suchen sie verstärkt nach marktorientierten Förderquellen und möchten eine größere Kontrolle über die Produktion erneuerbarer Energien erlangen. Beispiele hierfür sind Deutschland und China, die beide für ihren Erfolg mit Einspeisetarifen bekannt sind. Dennoch bleibt festzuhalten, dass Einspeisetarife nach wie vor eine wichtige Rolle bei der Förderung erneuerbarer Energiequellen weltweit spielen.